Direkt zum Hauptbereich

Die Grünen

Ich traute meinen Augen nicht, als ich aufgewacht bin. Da hing sie wieder: Klimaschützerin Kirsten Kappert-Gonther, die Spitzenkandidatin der Grünen für den Bundestag, am Laternenpfeiler vor meinem Haus. Noch vor dem Kaffee und im Bademantel schlich ich auf die Straße und stand der Dame in Jeansjacke gegenüber. Ich schaute umher, kein Grünen-Plakat nirgendwo in ganz Arbergen – noch immer nicht. Nur dieses eine. Das an meinem Laternenpfahl. Sie hat also wirklich Ernst gemacht!
Die Grünen, so dachte ich, seien humorlos, besserwisserisch, ein bisschen kratzbürstig – diese Aktion aber war nun wirklich lustig! Auch wenn die Kappert-Gonther da so ganz allein in Arbergen stand wie ein verlorener römischer Soldat im Dorf von Asterix – oder wie Asterix in Rom?
Und was sollte ich nun tun? Mich jeden Morgen an dieser kleinen Aufmerksamkeit erfreuen? Mich am Arberger Grünen-Feigenblatt ergötzen? Eventuell erwägen die Grünen zu wählen – oder mindestens – per Erststimme – ihre Bremer Spitzenkandidatin? Sicher, ein bisschen geschmeichelt hat mir das alles schon. Aber Demokratie bedeutet ja auch, die Auswahl zu haben. Und Arbergen gehört nun einmal nicht zu den heiß umkämpften Gegenden des Bremer Wahlkampfes.
Auf Facebook habe ich das Foto gepostet und andere Parteien eingeladen, um die unentschlossenen Wähler wie mich zu buhlen – ihnen ihre Angebote an meine Laterne zu hängen. Eine kleine Stichelei eigentlich nur. Ohne zu ahnen, was dann passieren sollte.
Vielleicht hat Kirsten Kappert-Gonther vorhergesehen, was passieren würde. Zunächst aber genoss sie noch einige Tage das Alleinsein an meinem einsamen Laternenpfeiler. Und mir kamen erste Zweifel: Klar, ich bin ein Journalist, privilegiert – alles nur Manipulation? Nein, eher nicht, eher eine kreative grüne Aufforderung, selber tätig zu werden. Also gut! 
Ich nannte meine Laterne #demokratieanderlaterne und wartete, ob andere Parteien sich herausgefordert fühlen, zu reagieren. Was dann passierte – davon handelt dieser Blog.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fest der Demokratie am Gartenzaun am 15. September

Ihr habt es nicht anders gewollt! Die Schilder an meinem Gartenzaun waren also nur ein Vorspiel. Alle Bremer Spitzenkandidatinnen für die Bundestagswahl haben sich bei #demokratieanmeinemgartenzaun verewigt und damit auch uns hier in Arbergen gezeigt, dass sie es ernst meinen. Danke für das Engagement! Ich beobachte jeden Tag aus meinem Büro, wie die Menschen stehenbleiben, schauen, diskutieren – Demokratie als erlebbare Debatte vor Ort.

Nun soll es weitergehen: Kirsten Kappert-Gonther von den Grünen hat sich für Freitag, den 15. September um 14:30 Uhr angekündigt. Sie wird mit ihrem Fahrradwahlkampfmobil nach Arbergen radeln – frischen Kaffee im „Kofferraum“. Und auch Lencke Steiner von der FDP versucht zu kommen. Die anderen Spitzenkandidatinnen werden ebenfalls eingeladen oder können Vertreter Ihrer Parteien schicken. Für den Rest sorgen dann wir: Stehtische, Kuchen, Fingerfood, vielleicht auch ein kühles Bierchen... Und vor allen Dingen: gern auch noch andere Kandidatinnen oder ih…

Das große Fest

Was mit einem Plakat der GRÜNEN an der Laterne vor meinem Haus begonnen hat, wurde nun endlich gefeiert: Über 70 Nachbarn und Arberger waren zum Fest von #demokratieanmeinemgartenzaun gekommen. Und tatsächlich: Alle Spitzenkandidatinnen für Bremen (allein Sarah Ryglewski meldete sich am Vormittag krank – gute Besserung!). Keine großen Reden war die Devise, sondern Gespräche von Mensch zu Mensch. Und die wurden gesucht und gefunden und ziemlich lange geführt. Von Kirsten Kappert Gonther(GRÜNE), Elisabeth Motschmann (CDU), Doris Achelwilm (LINKE) und Lencke Steiner (FDP).
Zur Vorbereitung wurden nicht nur Kuchen gebacken, Kaffee gekocht, Sekt und Bier kaltgestellt, sondern auch Propagandamaterial bei den Parteizentralen abgeholt. Und vielleicht ist dieses eine der lustigsten Erkenntnisse von #demokratieanmeinemgartenzaun. Gerade in der kleinen Geste lauert oft das größte Klischee (bei der Bestellung der Info-Materialien ebenso wie beim Plakat-Praxis-Test).
Die CDU-Parteizentrale am Wal…

Der Große Plakat-Qualitäts-Check

Irgendwie sind sie mir ans Herz gewachsen, die Plakate der Kandidatinnen zur Bundestagswahl – ich hege und pflege sie wie ein Haustier. Jeden Morgen bin ich auf Gartenzaun-Kontrollgang. Meist ist alles gut. Aber nach fast zwei Wochen #demokratieanmeinemgartenzaun gibt es erste Verfalls-Anzeichen. Besonders hart hat es das Plakat der GRÜNEN getroffen, das ja schon vom Laternenpfeiler an den Zaun umziehen musste. Ich habe heute eine Generalüberholung aller Plakate vorgenommen und sie auf Leib und Seele nach ihrer Wahlkampftauglichkeit überprüft – natürlich nicht die Inhalte, sondern nur ihre Material-Qualität. Hier das unbestechliche Test-Ergebnis: